Künstler

Bei der Gestaltung der Strandzimmer haben tansanische Kunstschaffende mitgewirkt. Ihre Arbeiten sprechen für sich. Hier noch Stichworte zu ihren Biografien.

Mwatuka Mussa

Die Malerin ist am 24. September 1984 in Dar es Salaam geboren und in einer Künstlerfamilie aufgewachsen. Sie hat die Farben Afrikas im Blut und liebt es, Situationen aus dem Alltag auf die Leinwand zu bringen. Sie hat unendlich viele Ideen. Das Material, das sie für die Umsetzung bräuchte, ist jedoch leider nur schwer oder gar nicht zu beschaffen. Mwatuka Mussa will mehr als nur selbst Kunst schaffen. Sie fordert alle Frauen im Land auf, ihre Erlebnisse künstlerisch festzuhalten.

Farida Husseini

In Tunduro im ländlichen Süden von Tansania geboren, zog Farida Husseini nach der Primarschule in die 3-Millionen-Metropole Dar es Salaam zu ihrer Schwester. Sie nahm dort verschiedene Gelegenheitsjobs an und entschied sich dann im Jahr 2000 definitiv für die Malerei. Sie hat vier Kinder und lebt im Norden von Dar es Saalam in Kinondoni District. Am liebsten bemalt sie geschnitzte Objekte.

Hendrick Lilanga

Der Enkel des berühmten Künstlers George Lilanga wurde am 20. Oktober 1974 in Dar es Salaam geboren. Er lernte bei seinem Grossvater. Wie für afrikanische Kunstschüler üblich, kopierte er seinen Lehrmeister. Dabei erarbeitete sich Hendrick gleichzeitig seinen ganz eigenen Stil. Seine «Geister», seine Shetani-Statuen sind modern angezogen. Das sieht man bei den Shetani-Statuetten seines Grossvaters nicht.

Rashidi Mzuguno

Er ist ein Stern am Kunsthimmel Afrikas und am 9. Juni 1987 in einer der ältesten Städte in Tansania, in Bagamoyo geboren. Oft half er seinem Grossvater, dem Maler David Mzuguno bei grossen Aufträgen. Der Grossvater wollte seinen Enkel länger in die Schule schicken. Der lehnte das mit den Worten ab: «wenn ich zur Schule gehe, kann ich nicht malen». Obwohl durch die enge Zusammenarbeit mit dem Grossvater stark beeinflusst, ist der Stil von Rashidi Mzunguno eigenständig. Er verbindet zwei Maltechniken und zeigt dabei eine Präzision, die für einen so jungen Künstler fast unglaublich ist.

Iddi Issa

Er stammt aus einer Künstlerfamilie und ist mit Farben aufgewachsen. Sein künstlerisches Schaffen zeigt seine Entwicklung von der traditionellen Tinga Ting Art hin zu einem freien Stil. Je jünger das Werk ist, desto deutlicher ist diese Eigenständigkeit. Iddi Issa lebt mit seiner Familie in Kinondoni etwas ausserhalb der tansanischen Hauptstadt Dar es Salaam.

Kipara Mzuguno

Kipara ist 1991 in Dar es Salaam geboren. Bereits mit 6 Jahren nutzte er die Pinsel und Farben seines Vaters David Mzuguno so oft er konnte. Kipara kreierte schon damals seine eigenen «kleinen» Kunstwerke. Seinem Alter entsprechend kopierte er die Werke seines Vaters oder durfte ihm sogar beim Malen der Bilder helfen. So erlernte Kipara die aufwändige und unverwechselbare Maltechnik der Mzuguno Familie. Seit dem Tod seines Vaters im Juni 2010 sucht Kipara seinen eigenen Stil. Emotionale Verbindungen und kulturelle Verpflichtungen machen den Weg in eine eigenständige Malerei nicht leicht. Trotzdem schafft es Kipara immer wieder neue unverwechselbare Kipara Mzuguno Werke zu malen. Einmal so unterschiedlich zu den Werken seines Vaters, dann wieder so identisch, dass man meinen könnte es seien Kopien. Emotional und im tiefen Ausdruck sind es eigenständige Werke von Kipara Mzuguno. Kipara stellte seine Arbeiten bereits in Tansania, Uganda, Ruanda und Kenia aus.

Lute Lutangano

Im Jahre 1976  in Dar es Salaam geboren. Lute ist ein Meister im Holzschnitt. Sein Atelier ist voll mit wunderbar geschnitzten Holzplatten in allen Grössen. Bis etwa 2010 arbeitete er fast ausschliesslich mit dieser Technik. Seit 2011 malt er auch Werke in Acryl auf Leinwand oder Baumwolle. Seine Motive zeigen Perspektiven einer fantastischen Mischung aus dem modernen und traditionellen Alltag der Stadt und aus dem Dorf. Ausstellungen hatte Lute Lutangano bereits in Tansania, Indien, USA, Kenia, Uganda, Italien, Norwegen, Canada und der Schweiz.

Mwanakhamis Mohd Ali

Keine Frage, Hennamalerei ist eine Kunst. Und zwar weit aus mehr als eine Handwerkskunst. Die Kombinationen von Symbolen und Muster über verschiedene Zeiten und Kulturen hinweg, machen den Stil von Mwanakhamis Mohd Ali einzigartig. 1971 in Zanzibar geboren und aufgewachsen, absolvierte Mwana diverse Schulen und Kurse in verschiedenen Maltechniken – im Besonderen der Hennamalerei auf Körper und Stoff. Nebst ihrer Malerei unterrichtet sie an der Mwanakerekwe Art School in Zanzibar. Mwana zeigte ihre Bilder bereits in Deutschland, USA, China und in Japan.